Satzung

Satzung des Rassegeflügelzuchtverein
Neubukow und Umgebung e.V.

§ 1
Der RGZV Neubukow und Umgebung e.V. wurde am 15.06.1990 gegründet und hat seinen Sitz in Neubukow. Er ist Rechtsnachfolger der Sparte RGZ Neubukow. Der RGZV Neubukow und Umgebung wurde im Vereinsregister unter der Nr. 71 beim Kreisgericht registriert. Der RGZV gehört dem Kreisverband Bad Doberan e.V., dem Landesverband der Rassegeflügelzüchter Mecklenburg-Vorpommern e.V. und dem Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. als Mitglied an. Die Satzungen der Verbände werden anerkannt.
 
§2
Der RGZV ist ein Zusammenschluß interessierter Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihrer Freizeittätigkeit mit der Zucht und Haltung von Rassegeflügel befassen. Der Verein verfolgt unmittelbar gemeinnützige Zwecke und enthält sich jeder politischen und weltanschaulichen Betätigung. Der RGZV widmet sich der Rassegeflügelzucht, der Erhaltung seltener Rassen als Kulturerbe und strebt die Verbreitung der Rassenvielfalt an. Durch die Pflege der Liebe zum Tier und der Umwelt werden Aufgaben des Natur- und Umweltschutzes aktiv mitgestaltet.

Der RGZV verfolgt im Besonderen folgende Ziele:
  1. Vertretung der Interessen der Rassegeflügelzüchter im Territorium gegenüber den örtlichen Behörden und in der Öffentlichkeit.
  1. Förderung des fachlichen Wissens der Mitglieder durch Vorträge und Erfahrungsaustausche in den Mitgliederversammlungen, Stallschauen, Tierbesprechungen und ähnlichen Veranstaltungen.
  1. Beratung der Mitglieder über züchterische Fragen zur Verwirklichung des Grundsatzes von Schönheit und Leistung in der Rassegeflügelzucht auf der Grundlage des verbindlichen Standards.
  1. Einflussnahme auf die Verbesserung der Maßnahmen der Tierhygiene, des Gesundheitsschutzes und der Bekämpfung von Geflügelkrankheiten und -seuchen. Zusammenarbeit mit dem Veterinärwesen im Territorium.
  1. Organisation von Ausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit im Territorium. Teilnahme an Ausstellungen der Fachverbände.
  1. Einflußnahme auf die Erziehung von Kindern und Jugendlichen zur Liebe und Achtung gegenüber dem Tier und der Umwelt.
  1. Werbung von Mitgliedern für die Rassegeflügelzucht.
Mitglied des RGZV Neubukow und Umgebung können alle im Vereinsgebiet wohnenden Rassegeflügelzüchter und -halter werden, die die Ziele anerkennen und bei der Verwirklichung dieser Aufgaben aktiv mitwirken. Fördernde Mitglieder können dem Verein beitreten, auch wenn sie keinen eigenen Tierbestand betreuen. Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich bei der Förderung der Rassegeflügelzucht und des Vereins besondere Verdienste erworben haben. Über die Ehrenmitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Aufnahme, wobei das aufzunehmende Mitglied möglichst anwesend sein sollte. Jugendliche im Alter von 14 -18 Jahren können Mitglied des RGZV werden. Für Kinder unter 14 Jahren ist die Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter erforderlich.

Die Bestimmungen dieser Satzung sowie alle verbindlichen Ordnungen des Verbandes der Rassegeflügelzüchter sind einzuhalten. Die Bestrebungen des Vereins sind durch eine tatkräftige Mitarbeit und Beteiligung, vor allem durch einen regen Besuch der Mitgliederversammlungen und Veranstaltungen, aber auch durch eigene Arbeitsleistungen, zu fördern. Durchführung einheitlicher Kennzeichnung der Tiere nach den Festlegungen des Fachverbandes, Verwirklichung der Ziele des Standards der einzelnen Rassen verbunden mit geordneter Zuchtbuchführung. Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen auf dem Gebiet der Tierzucht, Tierhygiene und des Tierschutzes. Förderung des Ausstellungswesen, Durchführung und Beschickung von Ausstellungen und damit zusammenhängende Werbeveranstaltungen. Die festgelegten Beiträge sind fristgemäß zu bezahlen. Ein Betrag, der nicht spätestens 30 Tage nach Fälligkeit entrichtet ist, kann zuzüglich der Kosten durch Nachnahme erhoben werden.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluß. Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Kalenderjahres. Die Mitgliederversammlung kann über die Streichung eines Mitglieds beschließen, wenn das Mitglied die Vorraussetzungen für die Mitgliedschaft nicht oder nicht mehr erfüllt, oder mit seinem neuen Verbindlichkeiten länger als ein 1/4 Jahr im Rückstand ist. Ein Ausschluß aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen diese Satzung und die bestehenden Ordnungen und Richtlinien verstoßen hat. Der Ausschluß kann auch erfolgen, wenn das Mitglied sich eines unehrenhaften, oder der Gesamtheit schädigendem Verhalten schuldig gemacht hat. Der Ausschluß erfolgt durch Beschlußßfassung der Mitgliederversammlung. Mitglieder, die aus dem Verein austreten, gestrichen oder ausgeschlossen werden, haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Sie sind verpflichtet, den fälligen Jahrensbeitrag für das laufende Geschäftsjahr zu entrichten und sonstige Verbindlichkeiten zu erfüllen.
 
Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter des Vorsitzenden, dem Kassierer, dem Schriftführer und dem Zuchtwart. Die Geschäftsführung obliegt dem Vorsitzenden. Er wird bei Verhinderung in allen Obliegenheiten durch den Stellvetretenden Vorsitzenden vertreten. Der Kassierer ist für die Beitragskassierung, die Buchführung und alle sonstigen finanziellen Angelegenheiten verantwortlich. Der Schriftführer hat die Protokolle in den Versammlungen zu führen und die Benachrichtigungen sowie Einladungen an die Mitglieder zu versenden. Der Zuchtbeauftragte hat zusammen mir den einzelnen Zuchtwarten die Züchter zu beraten und Zuchtkontrollen in Verbindung mit weiteren Mitglieder des Vorstandes durchzuführen. Der Zuchtbeauftragte ist für die Bestellung, Beschaffung und Verteilung der Fußringe verantwortlich. Der Vorstand beruft die Zuchtwarte und setzt einen Käfigwart ein. Die Zuchtwarte haben die Aufgabe, sich speziell um die Züchter ihrer Zuchtrichtung zu kümmern, und sie anzuleiten (Hühner-, Tauben-, Wasser-, Ziergeflügel). Der Vorsitzende und die anderen Vorstandsmitglieder werden durch Mehrheitsbeschluß der Jahreshauptversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

Alle grundsätzlichen Angelegenheiten der Geschäftsführung des Vereins unterliegen der Entscheidung der Mitgliederversammlung. Einmal jährlich findet eine Jahreshauptversammlung statt. Die Mitglieder werden hierzu schriftlich eingeladen. Auf dieser Versammlung werden Geschäfts-, Kassen- und Revisionsberichte verlesen und bei Zustimmung bestätigt. Mitgliederversammlungen finden in der Regel monatlich statt. Sie dienen der Beratung und Qualifizierung der Mitglieder, werden für den Erfahrungsaustausch und für Aussprachen genutzt. Die Beschlußfassung in der Mitgliederversammlung erfordert eine Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Änderung der Satzung erfordert eine 2/3-Mehrheit der Anwesenden. Außerplanmäßige Versammlungen können auf Antrag von mehr als 10 Mitlgiedern anberaumt werden, wenn dieses mit Angabe der Tagesordnung beim Vorstand angegeben wird.

Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge, Spenden und sonstige Einnahmen aus Veranstaltungen und Umlagen. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge und Umlagen beschließt die Mitgliederversammlung des Vereins. Der Kassierer hat im Laufe des Geschäftsjahres alle Einahmen und Ausgaben gewissenhaft schriftlich nachzuweisen. Am Ende des Geschäftsjahres ist die Kasse abzuschließen und ein Finanzbericht anzufertigen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Kassenführung ist nach erfolgtem Abschluß von der Revisions und das Ergebnis in der Jahreshauptversammlung bekanntzugeben. Der Schriftführer hat die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung schriftlich festzuhalten und die Protokolle laufend zu sammeln. Die Protokolle bedürfen der Genehmigung der nächsten Mitgliederversammlung und der Gegenzeichnung des Vorsitzenden. Der Verein wird im Rechtsverkehr durch den Vorsitzenden des Vereins oder durch den Stellvertreter vertreten.

Der Verein kann durch den Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Der Auflösungsbeschluß bedarf der Zustimmung aller anwesenden Mitglieder. Das Vereinsvermögen wird einem gemeinnützigen Verein übergeben.

Schlußbestimmung:

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung des RGZV Neubukow und Umgebung am 15.06.1990 beschlossen.